Wir sind für Sie da +49 5363 2556

Aktuelles

Diabetes - Wie Apotheker helfen

Meldung vom 15.08.2018

Apotheker und Apothekerin sind gute Ansprechpartner für Menschen mit Diabetes, zeigte eine Studie

Apotheker können Ärzte und Ernährungsberater bei der Betreuung von Diabetikern erfolgreich unterstützen, zeigt eine Studie im Journal of Clinical Pharmacy and ­Therapeutics. Patienten hatten ­ihren Blutzucker besser unter Kontrolle, wenn sie alle vier bis sechs Wochen mit einem speziell ­­ausgebildeten Apotheker sprachen.
09.08.2018, Bildnachweis: istock/kadmy

Alzheimer - Humor hilft

Meldung vom 01.08.2018

Eine Studie zeigt: Wer die Welt humorvoll sieht, kommt mit der Krankheit besser klar

Menschen kommen offenbar besser mit einer Demenz klar, wenn sie sich einen Sinn für Humor bewahren. Das sagen US-Forscher nach einer Studie mit 66 Patienten im Frühstadium der Erkrankung. So trägt Humor dazu bei, trotz der Diagnose einen Sinn im Leben zu sehen. Diesen Effekt fanden die Wissenschaftler aber nur für freundliche Heiterkeit – nicht für Witze auf Kosten anderer.

Flohmarkt - Gefährliches Spielzeug

Meldung vom 15.07.2018

Gebrauchte Spielsachen können Nachteile haben

Flohmärkte sind was Schönes. Oft verlässt man sie nicht nur mit einem Schnäppchen, sondern auch mit einem guten Gewissen. Schließlich wird nun Spielzeug weiterverwendet, das sonst womöglich im Müll ge­landet wäre. Muss ja nicht immer neu sein, oder? Britische Forscher von der University of Plymouth raten zur Vorsicht. Sie analysierten 200 gebrauchte Plastikspielzeuge – und fanden in vielen davon Stoffe, die für Kinder potenziell giftig und daher in neueren Produkten nicht mehr erlaubt sind.

Forschung - Schnelltest für Antibiotika

Meldung vom 01.07.2018

Ein neuer Test soll zeigen, ob ein Antibiotikum im individuellen Fall wirkt

Welches Antibiotikum wirkt bei welchem Patienten? Das ist wichtig zu wissen, denn die Bakterienkiller sollten zielgenau eingesetzt werden, um Resistenzen nicht zu fördern. ­Forscher aus Jena haben jetzt einen Test entwickelt, der in zwei Stunden das Ergebnis liefert. Bisherige Verfahren dauern mit bis zu 72 Stunden so lange, dass Ärzte häufig "blind" Breitband­antibiotika einsetzen. Der neue Test ist aber noch nicht in der Praxis verfügbar.

Gesundheitssystem - Teuer, aber nicht top

Meldung vom 15.06.2018

Was der Vergleich der Gesundheitssysteme reicher Länder ergab

Bei einem Vergleich mit zehn anderen reichen Ländern im Fachmagazin JAMA landet Deutschland bei der Lebenserwartung auf dem vorletzten Platz und hat die dritthöchste Müttersterblichkeit. Bei den Gesundheitsausgaben liegt Deutschland aber mit 11,3 Prozent des Bruttoinlandprodukts auf Platz vier. Auffällig ist auch die hohe Zahl von Arztbesuchen und teuren Unter­­suchungen wie Magnetresonanztomografie (MRT).

Laser - Das kann ins Auge gehen

Meldung vom 01.06.2018

Immer häufiger kommt es zu Augenschäden durch Laserstrahlen

Die Zahl der Augenverletzungen durch Laserstrahlen nimmt zu, berichten Mediziner im Deutschen Ärzteblatt. Ein großes Problem seien die vielen ungeprüften Geräte auf dem Markt. Im Internet werden oft Modelle mit deutlich höherer Leistung angeboten, als in Deutschland erlaubt ist. Wichtig: Laserpointer nie in die Augen richten. Die Strahlen können schwere Schäden verursachen, wenn sie direkt auf die Netzhaut treffen.

Mücken - Blutsauger meiden Schläger

Meldung vom 15.05.2018

Mücken scheinen einen Bogen um Menschen zu machen, die nach ihnen geschlagen haben

Stechmücken meiden Menschen, die nach ihnen geschlagen haben. Zu diesem Schluss kommen Biologen der Universität von Washington (USA) im Fachmagazin Current Biology. Ihre Experimente zeigen, dass die Plagegeister offenbar den Geruch dieser Menschen mit Gefahr verknüpfen. Diese erstaunliche Lernfähigkeit lasse sich ­mög­licherweise bei der Entwicklung neuartiger ­Mückenschutzmittel nutzen, so die Forscher.

Appell - Verdacht auf Nebenwirkungen melden

Meldung vom 01.05.2018

Patienten sollten unerwünschte Wirkungen ihrer Arzneien melden

Die europäischen Arzneimittelbehörden fordern Patienten auf, Verdachtsfälle von Nebenwirkungen rezeptfreier ­Medikamente zu melden. In Deutschland gelangen Verbraucher über den folgenden Link auf der Online-Seite des Bundes­instituts für Arzneimittel und Medizin­­­pro­dukte (BfArM) zum Meldeformular: www.bfarm.de/uawmelden.

Medikamente - Nicht verwechseln!

Meldung vom 15.04.2018

Wer zum Beispiel mehrere Insulinpräparate verwenden muss, kann leicht durcheinander kommen. So vermeiden Sie Verwechslungen

Diabetiker haben oft mehrere Insulinpräparate: eines, das  sie ein- bis zweimal täglich anwenden, und eines, das sie zu den Mahlzeiten spritzen. Auch bei Asthma gibt es oft ein Spray für akute Beschwerden und eines für die Dauertherapie. Machen Sie sich farbige Markierungen mit Isolierband auf Ihre Medikamente, sodass die Verwechslungsgefahr sinkt. Hilfreich ist es auch, wenn Sie auf der ­Packung Verwendungszweck und Einnahmezeit handschriftlich vermerken.

Klima - Offener für Neues

Meldung vom 01.04.2018

Wer in einem eher milden Klima aufwächst, ist laut einer Studie extrovertierter

Wir alle kennen das: Kaum wird es im Frühling wärmer, bessert sich unsere Stimmung. Dass das Klima offenbar nicht nur unsere Laune, sondern auch den Charakter beeinflusst, schreiben Forscher aus China und den USA im Fachblatt Nature. Menschen, die in einem angenehmen Klima mit durchschnittlich 22 Grad aufwachsen, seien offener, extrovertierter und emotional stabiler als die Bewohner kühlerer Regionen. Die ­Häufigkeit von Grippe-Erkrankungen und der Wohlstand des jeweiligen Landes sollen bei der Persönlichkeitsentwicklung ebenfalls eine Rolle spielen, aber eine deutlich kleinere als die Durchschnittstemperatur.

Nach oben