Wir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen unserer Website zu ermöglichen. Wenn Sie auf unserer Website weitersurfen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Wir sind für Sie da +49 5363 2556
Heidgarten-Apotheke   - Aktuelles
Heidgarten-Apotheke   - Aktuelles

Aktuelles

Forschung - Künstliche Intelligenz findet Hirntumor

Meldung vom 01.11.2019

Forscher entwickeln System, welches Hirntumore automatisch erkennt

Experten des Deutschen Krebsforschungszentrums und der Uniklinik in Heidelberg haben ein System ent­wickelt, das Hirntumore automatisch erkennt, lokalisiert und vermisst. Die künstliche Intelligenz übertrifft dabei die Genauigkeit von Ärzten. Ziel der Forscher ist es, das Ansprechen auf eine Therapie präziser zu erkennen und diese bei Bedarf anzupassen.

Apothekertipp - Verschiedene Asthma-Sprays

Meldung vom 15.10.2019

Die Unterscheidung von Akutmedizin und Dauertherapiemittel gelingt auf einfache Weise

Das Problem: Verschiedene Asthma-Sprays. Die Lösung: Viele Asthmapatienten brauchen ein Spray für die Dauertherapie und eines, das bei akuten Beschwerden hilft. Um Verwechslungen zu vermeiden, sollten Sie die Präparate zum Beispiel mit farbigem Klebeband markieren.
Wenn die Inhalationstechnik der Sprays unterschiedlich ist, sollten Sie etwas öfter in der Apotheke vorbei­schauen und kontrollieren lassen, ob Sie alles richtig machen.

Schwangerschaft - Schwangere im Blick

Meldung vom 01.10.2019

Beobachtungsstudien zeigen ein höheres Risiko für Wochenbettdepression bei Frauen mit Schwangerschaftsdiabetes

Frauen, die an einem Schwangerschaftsdiabetes erkranken, tragen vermutlich auch ein höheres Risiko für eine Wochenbettdepression. Das zeigte eine Auswertung von 18 internationalen Beobachtungsstudien. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft empfiehlt deshalb, Wöchnerinnen mit Schwangerschaftsdiabetes konsequent auf Depressionen zu untersuchen, um eine seelische Erkrankung schnell erkennen und behandeln zu können.

Kommunikation - Beziehungskiller Smartphone

Meldung vom 15.09.2019

Trennung digital: Handys können schlecht für die Liebe sein

Ein Paar sitzt im Restaurant. Statt sich tief in die Augen zu blicken, verkriecht sich jeder hinter seinem Smartphone. Wer bei solchen Szenen vermutet, dass Handys die Liebe nicht gerade beleben, liegt richtig.
Das zeigt eine Umfrage des Marktforschungsinstituts Fittkau & Maaß im Auftrag einer Online-Partnervermittlung. Mehr als jedes vierte Paar gab an, sich aufgrund des Smartphones weniger zu unterhalten.
In jeder zehnten Beziehung kommt es deshalb zu Stress. Acht Prozent sagten, ihr Sexleben leide wegen des Handys.

Asthma - An der Wurzel gepackt

Meldung vom 01.09.2019

Asthmasprays weiten die Luftwege und sorgen so für freies Atmen

Bei einem Asthmaanfall kommt es häufig zu einer bedrohlichen Enge in den Atemwegen. Die vielleicht wichtigste Rolle spielt dabei die Ver­dickung der Muskelschicht in den Bronchienwänden. Nun haben britische Forscher entdeckt, dass ein Medikament genau an dieser Stelle wirkt: Es reduziert die Zahl der Muskelzellen in den Atem­wegen, berichten sie im Fachblatt Science Translational Medicine. Der Wirkstoff wird bereits in klinischen Studien erprobt.
Bestätigen sich bisherige Ergebnisse, könnte er in einigen Jahren als Arznei­mittel dienen, das die Erkrankung an ihren Wurzeln packt.

Ernährung - Bewusster essen per App

Meldung vom 15.08.2019

Digitale Diäthelfer können hilfreich sein

Wer protokolliert, was er isst, nimmt leichter ab. In einer Studie der Duke University (USA) mit 105 übergewichtigen Teilnehmern notierte ein Teil die tägliche Nahrung in einer App.
Sie verloren in drei Monaten fast genauso viele Kilos wie jene, die beim Abnehmen von Fachleuten betreut wurden und regelmäßig Tipps bekamen.

Bewegung - Stürze verhindern

Meldung vom 01.08.2019

Wer im Alter aktiv ist, hat weniger Probleme mit dem Gleichgewicht

Etwa jeder dritte Mensch über 65 Jahre stürzt mindestens einmal im Jahr. Die
Folgen sind oft Knochen­brüche oder lange Klinikaufenthalte. Sehr schwere Stürze können auch tödlich enden. Nach einer Meta-Analyse des Cochrane Netzwerks sind Senioren, die sich regelmäßig bewegen, weniger gefährdet. Besonders hilfreich seien Trainingsprogramme, die das Gleichgewicht gezielt schulen und mehrere Muskelgruppen gleichzeitig beanspruchen. Gut eignen sich auch Übungen aus der chinesischen Bewegungslehre Tai-Chi.

Trend - Smartphone für Senioren

Meldung vom 15.07.2019

Handy mit Internetfunktion bei Generation 70 plus immer beliebter

Ins weltweite Netz gehen können, egal wo man sich gerade aufhält: Knapp jeder Vierte aus der Generation 70 plus nutzt inzwischen ein Handy mit Internetfunktion. In der Altersklasse 60 bis 69 liegt der Anteil bereits bei 55 Prozent. In den vergangenen Jahren ist die Technik deutlich günstiger geworden: Gute Smartphones gibt es für weniger als 200 Euro, monatliche Tarife für unter zehn Euro.
So viele ab 70-Jährige nutzen mobiles Internet (in Prozent):
2015: 13,9
2018: 24,3

Hornhaut - Raus mit den Kontaktlinsen

Meldung vom 01.07.2019

Vor allem Menschen mit Diabetes sollten nachts keine Kontaktlinsen tragen

Viele tun es: Sie tragen ihre Kontaktlinsen auch nachts. Diese Angewohnheit kann zu schweren Infektionen der Hornhaut führen, warnen US-Notfallmediziner jetzt. Die Linsen vor dem Schlafengehen nicht zu entfernen steigere das Risiko für Infektionen um das Fünffache. Menschen mit Diabetes haben ohnehin ein erhöhtes Risiko für bestimmte Augenprobleme und sollten daher besonders sorgsam mit ihrer Sehkraft umgehen.

Fitness - Besser Etappenziele setzen

Meldung vom 15.06.2019

Forscher finden heraus: Besser die Ziele an die nachlassenden Kräfte im Alter anpassen

Flexibel sein, doch dabei beharrlich bleiben: So lautet die Fitness-Formel fürs Alter, die finnische Psychologen durch eine Studie mit knapp 200 Senioren fanden. Teilnehmer, die ihre Ziele an die nachlassenden Kräfte anpassen konnten, aber konsequent verfolgten, waren im Alltag mobiler als Ältere, die sich beispielsweise schwertaten, ihre Ansprüche zurückzuschrauben.

Nach oben