Cookie-EinstellungenWir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen unserer Website zu ermöglichen. Wenn Sie auf unserer Website weitersurfen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Wir sind für Sie da +49 5363 2556
Heidgarten-Apotheke   - Aktuelles aus der Heidgarten-Apotheke

Aktuelles aus der Heidgarten-Apotheke

Heidgarten-Apotheke   - Aktuelles aus der Heidgarten-Apotheke

Aktuelles

Blutzucker - Stabile Werte fürs Herz
Eintrag vom 15.07.2021

Eine Studie zeigt: Starke Blutzuckerschwankungen könnten bei Menschen mit Typ-2-Diabetes das Risiko für Herzkrankheiten erhöhen

Starke Blutzuckerschwankungen könnten bei Menschen mit Typ-2-Diabetes das Risiko für Herzkrankheiten und ein früheres Versterben erhöhen. Das ergab eine US-amerikanische Studie. Die Forscher ­raten, die Therapie so anzupassen, dass weniger starke Schwankungen und insbesondere Unterzuckerungen auftreten.

Büro - Öfter mal aufstehen
Eintrag vom 01.07.2021

Eine Studie beweist: Wir sitzen zu viel

Wir sitzen zu viel. Die Einsicht ist nicht neu, aber geändert hat sich an der Tatsache auch nichts – im Gegenteil. Zu diesem Schluss kommt eine Studie im Fachblatt BMC Public Health mit 96 000 Teilnehmern aus allen EU-Ländern: Demnach stieg zwischen 2002 und 2017 der Anteil der Menschen, die nach eigenen Angaben täglich mehr als viereinhalb Stunden sitzen, sogar um 7,4 Prozent. In Deutschland zählen laut der Umfrage 57,2 Prozent der Männer und 50,2 Prozent der Frauen zu den Dauersitzern. Öfter mal aufstehen und ein Glas Wasser oder Tee holen, im Stehen telefonieren oder wenigstens die Sitzposition regelmäßig ändern: Das würde guttun.

Ernährung - Chips bald gesünder?
Eintrag vom 15.06.2021

Gesünder knabbern: Nüsse statt Chips

Ob Pommes, Chips oder Blätterteig: Lebensmittelhersteller müssen seit 2. April verstärkt auf die Zusammensetzung des Fetts in ihren Produkten achten. Nur maximal zwei Prozent davon dürfen aus industriell hergestellten Transfetten bestehen. Das ist dann Gesetz. "Ein längst fälliger Schritt", sagt Ernährungsmediziner Prof. Hans Hauner von der TU München. Denn Transfette erhöhen das Risiko für eine Gefäßverkalkung besonders stark. In Dänemark gilt der Grenzwert bereits seit 2003. Experten halten das für einen der Gründe, warum dort inzwischen weniger Menschen an Herzinfarkt sterben. Trotz des neuen Grenzwerts bleiben Pommes und Chips aber "Kalorienbomben, die vor allem Menschen mit Gewichtsproblemen nur selten essen sollten", so Hauner.

Ultraschall - Früherkennung auch bei Frauen
Eintrag vom 01.06.2021

Einfach und schmerzlos: Ultraschall der Baucaorta

Bei Männern ab 65 Jahre bezahlen die Kassen die Ultraschall­untersuchung der Bauchaorta. Früh erkannt kann eine Aussackung der Schlagader gut behandelt werden. Experten fordern, den Vorsorgecheck auf Frauen auszuweiten. Wenn sie rauchen, sei ihr Risiko, dass ein solches Aneurysma ein­reißt, nämlich sogar höher als bei gleichaltrigen Männern.

Zwillinge - Doch nicht identisch
Eintrag vom 15.05.2021

Eine Studie zeigt: Eineiige Zwillinge tragen nicht exakt die gleichen Gene in sich

Bei ein­eiigen Zwillingen ging man bislang davon aus, dass sie exakt die gleichen Gene in sich tragen. Aber das stimmt so nicht ganz, wie eine isländische Studie im Fachblatt Nature Gene­tics zeigt: Die Wissenschaftler untersuchten das Erbgut von 381 eineiigen Zwillingspaaren. Bei jedem siebten Paar fanden sich schon im Embryonalstadium ­Unterschiede. Die Veränderungen (Mutationen) im Erbgut variierten dabei stark: von einer bis zu 100 – im Schnitt waren es 5,2. Bislang schob man den Forschern zufolge solche Unterschiede vor allem auf Umwelteinflüsse.
Die frühen Genmutationen könnten nun ebenso ein Grund sein, warum zum Bei­spiel der eine Zwilling Typ-1-Dia­betes bekommt, der andere nicht.

Schlaganfall - ein starkes Netz
Eintrag vom 01.05.2021

Es ist ein Notfall, bei dem jede Minute zählt

Es ist ein Notfall, bei dem jede Minute zählt. Patienten mit einem Schlaganfall werden daher schnellstmöglich in Spezialstationen versorgt,
sogenannten Stroke-Units. Ob Patienten dabei in eine regionale, nahe gelegene, kleinere Stroke-Unit oder in eine spezialisierte, ­große, überregionale Abteilung gebracht werden, spielt für den Behandlungserfolg keine Rolle, so eine spanische Studie.
Das System dort ist dem deutschen vergleichbar.

Studie - Darum haben Bauernhofkinder kaum Asthma
Eintrag vom 15.04.2021

Bauernhofkinder erkranken seltener an Asthma

Bauernhofkinder erkranken seltener an Asthma. Warum das so ist, ist für Wissenschaftler noch ein Rätsel. Forscher des Helmholtz Zentrums München und des Dr. von Haunerschen Kinderspitals der Ludwig-Maximi­lians-Universität München (LMU) haben es nun teilweise gelöst. Das berichtet das Fachblatt Nature Medicine. Die Forscher untersuchten 700 Stuhlproben von Säuglingen im Alter von zwei bis zwölf Monaten und fanden heraus: Das Geheimnis des Schutzes liegt wohl unter anderem im Darm. Genauer: in den dort siedelnden Bakterien – dem Darmmikrobiom. Den Wissenschaftlern zufolge tragen
bauernhofspezifische Umstände wie der Aufenthalt im Tierstall wesentlich dazu bei, die schützende Zusammensetzung des Darmmikrobioms zu fördern.

Trend - Ambulant pflegen
Eintrag vom 01.04.2021

Seit 2000 hat sich die Zahl der Mitarbeiter in der ambulanten Pflege mehr als verdoppelt

Ambulant vor stationär, sagt die Politik, und das schlägt sich auch bei den Beschäftigten wieder: Seit 2000 hat sich die Zahl der Mitarbeiter in der ambulanten Pflege mehr als verdoppelt. In der stationären Pflege lag das Plus nur bei rund 60 Prozent – allerdings arbeiten nach wie vor mehr in Heimen und in der Tagespflege als bei ambulanten Diensten. Egal, in welchem Bereich: Immer noch stellen Frauen mit mehr als 80 Prozent die große Mehrheit des Pflegepersonals.
Zahl der Beschäftigten bei ambulanten Pflegediensten in Deutschland:
2000: 185.000
2010: 275.000
2018: 398.000
Quelle: Statistisches Bundesamt

Depression - Schluss mit Glotzen!
Eintrag vom 15.03.2021

Eine Untersuchung zeigt: Weniger Zeit vor dem Handy, Laptop oder Fernseher, dafür lieber früher ins Bett gegen Depression

Weniger Zeit vor dem Handy, Laptop oder Fernseher – dafür lieber früher ins Bett: Das könnte einer Depression vorbeugen, so das Ergebnis einer Untersuchung der Western Sydney University. An der Studie nahmen fast 85.000 Personen teil. Sieben bis neun Stunden Schlaf könnten depressive Verstimmungen am besten verhindern, so die Forscher. Grundsätzlich profitiere die Seele, wenn besonders am Abend die Zeit vor dem Bildschirm verkürzt werde. Ein wichtiger Rat auch für Menschen mit Diabetes: Denn ihr Risiko für eine Depression ist grundsätzlich erhöht.

Bewegung - Sport erleichtert Krebsbehandlung
Eintrag vom 01.03.2021

Forscherteam findet heraus: Sport hat positiven Effekt auf die Gesundheit von Patienten mit Prostatakrebs

Sport wirkt sich offenbar positiv auf die Gesundheit von Patienten mit Prostatakrebs aus. Das hat ein internationales Forscherteam herausgefunden und die Ergebnisse im International Journal of Nursing Practice veröffentlicht. 40 Patienten hatten an einem zwölfwöchigen Sportprogramm teilgenommen und an vier Tagen pro Woche unter anderem Kraft-, Beckenbodentraining und Aerobic gemacht. Ihnen ging es körperlich, emotional, aber auch in Hinblick auf die Sexualfunktion deutlich besser als der Vergleichsgruppe, die keinen Sport getrieben hatte.

Nach oben